Pokalaus gegen Ligaprimus - Aluminium verhindert Debakel

In der zweiten Runde des Stadtpokals erhielt die Zweite ein wenig dankbares Los. Man musste zum Spitzenreiter aus Stötteritz, welcher vor 2 Wochen auf der Mühlwiese mit 5:1 gewann. Trotz des deutlichen Ergebnisses waren beide Mannschaften über weite Teile auf Augenhöhe, Stötteritz nur abgeklärter vorm Tor.

Nach der bitteren Niederlage im Spitzenspiel der Vorwoche (1:5 gegen Stötteritz, trotz sau starker erster Halbzeit), hatte die Mannschaft keine Zeit Wunden zu lecken. Am Sonntag stand direkt das nächste Spitzenspiel in den „Wochen der Wahrheit“ an und zu Gast war der SV Schleußig. Die Mannen von der Nonnenwiese haben seit dem zweiten Spieltag keinen Punkt abgegeben und kamen mit breiter Brust auf die Mühlwiese. Bei Olympia nimmt der Abwesenheitsstand inzwischen bedenkliche Formen an, sodass nur 15 Spieler, davon zwei Torhüter, im Kader standen, wobei Bardoux stark angeschlagen war. Daraus resultierend kam es auch zu einer systemischen Veränderung und einigen Findungsproblemen in der Anfangsphase.

Nach dem glanzlosen Pokalsieg der Vorwoche stand nun das zweite Heimspiel der Saison, gegen Tapfer II an. Die Gäste, welche im Vorjahr noch als Wacker I starteten, konnten bisher nur einen Sieg einfahren, sollten dennoch nicht unterschätzt werden, denn diesen errangen Sie am dritten Spieltag recht souverän.




Am dritten Spieltag reiste die zweite Vertretung zum Auswärtsspiel zum selbsternannten Aufstiegsfavoriten nach Wiederitzsch. Bereits die Vorbereitung gestaltete sich hier schwierig, da der Huckelacker, welchen die Gastgeber ihr Spielfeld nennen, noch von der zweiten Mannschaft bespielt wurde, sodass für beide Teams nur ein winziges Aufwärmfeld mit gar nur einem Tor zur Verfügung stand. Dass der Schiedsrichter sowohl das Vorspiel, als auch diese Partie leitete tat sein übriges und so war die Konzentration nur schwer zum 10 Minuten verspäteten Anpfiff aufs Feld zu bringen.

Axa
Nach oben