Am heutigen 10.Spieltag ging es Zuhause gegen SV Lokomotive Engelsdorf, einem direkten Konkurrenten welcher vor dem Spiel einen Tabellenplatz über uns steht. Deswegen war dies ein richtungsweisendes Spiel, was uns direkt einen Platz nach vorne befördern konnte.  Auch die Verletzungssorgen wurden kleiner, der lange fehlende Kapitän L. Sickert und auch J. Staak kehrten in die Mannschaft und auch direkt in die Startaufstellung zurück, welche folgendermaßen aussah:

  1. Schneider - A. Schmahl - L. Varnhorn - M. Hauschild – J. Staak - P. Wötzel -  J. Riediger - T. Lindemann - H. Kaltefleiter  - A. Zech – L. Sickert

Am heutigen Sonntag stand für uns am 8.Spieltag das Spitzenspiel gegen den Tabellenführer  JFV Union Torgau auf dem Plan.  Torgau, noch ungeschlagen in der Liga gegen uns die aus der letzten Woche was gut zu machen hatten.

Nach fast vier Wochen Herbstpause hatte die spielfreie Zeit vergangenen Sonntag endlich ein Ende und wir konnten gut ausgeruht  und mit großer Lust in den fünften Spieltag starten. Es ging auswärts gegen SgG Leipzig Schleußig mit folgender Startelf auf den Platz:

F.Schneider -  A. Schmahl -  L. Varnhorn - M. Hauschild - A. Saleh – P. Wötzel -  J. Riediger - T.Lindemann - J. Staak - A. Zech – T.Beteck

Am Anfang dachten wir das die vergessenen Eckfahnen ein Thema nach dem Spiel sein könnten. Doch da wussten wir noch nicht was noch alles an diesem vierten Spieltag Zuhause gegen Kickers 94 Markkleeberg auf uns zukommt.

Ausgeruht nach der spielfreien Woche, verstärkt durch unsere Zugänge welche endlich ihre Spielerlaubniss erhielten und top motiviert die Niederlage und die Leistung aus dem vorigen Spiel wieder gut zu machen schickten wir folgende Startelf auf den Platz:

F.Schneider - W. Woltersdorf – A. Schmahl – L. Varnhorn –  M. Hauschild – A. Saleh – J. Riediger  T.Lindemann – J. Staak – A. Zech – H. Kaltefleiter

Noch gespannt ob die Taktik wohl aufgehen wird ging es in der dritten Minute der ersten Halbzeit ganz schnell. Nach einem Pass bekommt Staak am 16er den Ball vorgelegt und schlenzt diesen präzise ins lange Eck. Die frühe Führung half uns diesmal von Anfang an wachsam zu sein und den Gegner nicht ins Spiel kommen zu lassen.

Das bemerkte auch der gegnerische Trainer der hier schon das erste Mal zeigte in welchem Ton er sein Team leitet.

Unbeirrt und konzentriert haben wir das Spiel an uns gezogen, konnten gut kombinieren und uns so auch das erste Saisontor von Kaltefleiter in der zwanzigsten Minute herausspielen! Wir voller Freude und Stolz, der Gegner nun immer lauter und ungemütlicher. So langsam übertrug sich die aggressive Art nun auch auf die Markkleeberger Spieler . Das Trainerteam, unsere Reservisten und die Zuschauen konnten nur noch den Kopf schütteln.  Wir gingen trotzdem sehr zufrieden in die Halbzeit.

Sport for Teams
Nach oben