Unser zweiter Spieltag begann früh mit dem Fototermin für die Mannschaftfotos für diese Saison. Danach war es endlich soweit, unser lang ersehnter Heimauftakt gegen BSG Chemie Leipzig!   Wenn auch ersatzgeschwächt durch das Fehlen von zwei Stammspielern gingen wir top motiviert und heiß auf die ersten drei Punkte ins Spiel. Auch zahlreiche Zuschauer, unter anderem all unsere noch nicht spielberechtigten Zugänge unterstützten uns lautstark und sahen diese Startelf  mit Unterstützung aus der zweiten Mannschaft:

  1. Schneider- E. Axmann - A. Schmahl – L. Varnhorn – M. Hauschild – T. Lindemann – P. Wötzel – J. Staak – L. Sickert – W. Woltersdorf – H. Kaltefleiter

Die erste Halbzeit begann unschön mit einem völlig übermotiviertem Einsteigen gegen unseren endlich wieder auf dem Platz stehenden Sechser  P. Wötzel. Trotz starker Schmerzen biss sich dieser aber weiter durch.  So konnte er die erste Ecke schlagen die in der zehnten Minute zum frühen Führungstor von J. Staak führte! Das Rosenthal bebte vor Freude das erste Mal, nicht zuletzt durch den lauten Jubel des Torschützen selbst.

Danach konnten immer wieder  Torchancen erarbeitet werden was auch unsere starke Abwehr ermöglichte. Insgesamt konnte man ein deutlich verbessertes Passspiel  und eine hohe Laufbereitschaft erkennen.

Wir wechselten zur zweiten Halbzeit, P. Wötzel konnte nach dem Foul zu Beginn des Spieles leider nicht weitermachen und wurde für M. Höpel ausgewechselt.  Doch die zweite Halbzeit begann auch diesmal wieder fahrig und wir mussten nach unserer Ordnung suchen. Aber mit der Zeit gelang uns dies und nach einem langen Ball von einem wieder stark auftretenden A. Schmahl konnte L. Sickert einen  Fehler der Chemieabwehr eiskalt nutzen und erzielte das zweite Tor des Tages in der  62. Minute !

Danach stellen wir auf eine etwas konterlastigere Taktik um. Chemie rannte zwar viel an, uns jedoch nicht um.  Einen heiklen Moment bescherte uns J. Staak noch einmal als er uns einen Elfmeter bescherte nachdem er an der Strafraumgrenze zu energisch versuchte den Ball mit einer ausholenden Bewegung  zu treffen, leider ging dies doch nur gegen den Gegner.  Ob dies allerdings tatsächlich im Strafraum stattfand, darüber lässt sich streiten.

Doch unser einfach unglaublicher Torhüter F. Schneider hielt das Ding! Zweiter gehaltener Elfmeter im zweiten Spiel in Folge, es gab fast kein Halten mehr.  Auch die Einwechslung von A. Saleh für H. Kaltefleiter brachte nochmal Kampfgeist für die Schlussphase ins Spiel. Durch weiter konzentriertes Verhalten der gesamten Mannschaft gelang zur Krönung dann sogar noch das dritte Tor in der dritten Minute der Nachspielzeit durch einen Pass von L. Sickert auf M. Höpel.

So war unser Glück besiegelt! Wir gingen als stolzer und überglücklicher Sieger vom Platz! Als einzige Mannschaft in der Liga ohne Gegentor.

So soll das natürlich bleiben, auch wenn uns nächste Woche mit SV Panitzsch/Borsdorf ein starker Gegner bevorsteht, gegen den wir auf jeden Fall unsere offensiven Varianten noch besser ausspielen müssen und nicht viel dem Zufall überlassen dürfen um da auch wieder zu punkten.

 

Axa
Nach oben