Fritz-Walter-Wetter, Flutlicht, das den Platz mehr oder weniger erhellte und ein kämpferisch sehr starker Gegner aus Torgau. Das waren die Zutaten für ein Punktspiel am ungeliebten Mittwoch. Aber wir wollten uns mit einem Sieg und einer guten Leistung aus dem Tabellenkeller verabschieden und die Chance nutzen, oben noch einmal anzugreifen.



Da kurzfristig neben Jasper auch Nicolo und Niclas ausfielen mussten wir umstellen. Bela spielte zu Beginn neben Paul in der Innenverteidigung. Ansonsten hatten wir uns ja schon daran gewöhnt, dass wir immer wieder eine neue Anfangsformation aufstellen müssen und keine Kontinuität in die Positionen bringen können. Vielleicht liegt aber auch darin unsere Stärke, dass wir gelernt haben, auch mit schwierigen Personalsituationen klar zu kommen. Erster Angriff Olympia, Max wird sehr gut freigespielt und macht das, was er kann aber eben zu selten probiert, auf´s Tor schießen. 1:0 Olympia, 1. Minute. Mit einem solchen Blitzstart hatten niemand gerechnet. War aber nicht das erste Mal uns so war eher die Frage, ob wir die Konzentration hoch halten und wie lange wir den Vorsprung halten können. Die starken und schnellen Spitzen der Torgauer brachten uns nun ein ums andere Mal in große Nöte. Nur mit Glück und Können (Louis war heute ein sicherer Rückhalt) verhinderten wir den unmittelbaren Ausgleich. Bela ging auf die Außenposition, wo er sich sichtbar wohler fühlte und Lennart rückte in die Innenverteidigung. In dieser Phase kamen wir kaum zu Entlastungsangriffen. Torgau rannte an und es kam, was kommen musste, Ausgleich 11. Minute und der war mehr als verdient. Tore bewirken häufig, dass sich das Spiel dreht. Torgau spielte nicht mehr so konsequent und wir kamen wieder besser ins Spiel. So entwickelte sich ein spannender Fight mit Chancen auf beiden Seiten. Torgau hatte die gefühlt größeren Chancen, aber auch Mathis setzte Akzente und sorgte mit Paule immer wieder für Entlastung. Kurz vor der Halbzeit dann aber doch das 2:1 durch Mathis, zu diesem Zeitpunkt etwas glücklich aber keineswegs unverdient.



So ging es auch in die Pause. Es wurde jetzt tüchtig schummrig und so verkürzten wir die Pause, damit das Spiel noch regulär beendet werden konnte. Torgau würde noch einmal alles versuchen, das Spiel zu seinen Gunsten zu entscheiden. Allen war klar, dass sie dazu auch in der Lage waren. Würden wir uns gegen diese Angriffe stemmen können und die wichtigen Punkte an der Mühlwiese behalten? Auch wenn die Mannschaft insgesamt eine große kämpferisch und in Phasen auch eine gute spielerische Leistung bot, muss man zwei Spieler herausheben. Paul entwickelt sich zum Kopfballungeheuer und räumte allein in Halbzeit 1 gefühlt ein Dutzend Angriffe durch Kopfbälle ab.



Wenn ihm der Schädel ein bisschen brummt, wäre das nicht verwunderlich. Vor einigen Spielen noch mit unglücklichen Aktionen wird Lennart hinten (und nach Mathis und Max aktuell drittbester Torschütze der Mannschaft) auch vorn unverzichtbar. Seine Monsterrettungstat gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigte deutlich, was mit Kampf und Leidenschaft möglich ist. Schneller Angriff der Torgauer Jungs über rechts, wir bekommen keinen Zugriff, Pass in die Mitte in den Rücken unserer Abwehr, noch einmal weiter auf links. Der Torgauer Spieler und unser Tor waren frei. Schuss und jetzt kam Lennart angeflogen und wehrte den scharf und halbhoch geschlagenen Ball zur Ecke ab. Diese Aktion gab Allen Kraft, und es ging noch einmal ein Ruck durch die Mannschaft. Fast im Gegenzug erhöhte Mathis auf 3:1 und jetzt war klar, dass sich das Spiel zu einer Abwehrschlacht entwickeln würde. Abwehr hatten wir in den ersten 50 Minuten gelernt. Würde der Vorsprung halten? Es war zwar immer auf Messer´s Schneide, aber heute wollten wir den Bock umstoßen und auch mal das Glück auf unsere Seite ziehen. Mit großem Einsatz sollte uns das gelingen.



Fazit: Nach vielen unglücklichen Niederlagen hatten wir heute sicher das glückliche Ende auf unserer Seite. Torgau war der erwartet starke und unbequeme Gegner, aber mit Kampf und Leidenschaft haben wir uns die drei Punkte heute redlich verdient. Zwei Siege in Folge, in den letzten fünf Spielen der Saison Gegner vor der Brust, die wir bereits schlagen konnten. Vielleicht starten wir jetzt eine Serie. Dass wir das Potential haben, haben wir bewiesen. Klitschnass, aber zufrieden mit der gezeigten Leistung geht es in die Osterferien. Es spielten: Louis, Franz, Paul, Ilias, Frank, Lennart, Nici, Anton, Max (1), Juli, Martin, Bela, Paule und Mathis (2). Es unterstützten: Jasper, Niclas und Daniel
Sport for Teams
Free joomla templates by www.joomlashine.com