Bei schönstem Herbstwetter, auf verhältnismäßig gut bespielbarem Platz, ging es am Samstag gegen die SpG Victoria 90 I / Wahren I, eine Mannschaft aus dem unteren Tabellendrittel, das wir letzte Woche verlassen hatten.

Die Trainer konnten personell auch diesmal aus dem Vollen schöpfen, denn der Kader war komplett fit und verfügbar. Leider traf es da den einen oder anderen, der diesmal nicht nominiert wurde, was aber nichts zu bedeuten hat, denn alle Jungs werden gebraucht.

Nach dem sehr gelungenen Mannschaftsbowling am Vorabend, hätte die Stimmung nicht besser sein können. Die heutige Startelf bestand aus Lias, Lennart, Lukas, Julius, Victor, Tim P, Luca T, Tim D, Luca M, Johann und Bouba. Von der Bank kamen Jonas R, Caspar, Ben und Mateo zu ihren Einsätzen.

Olympia nahm von Beginn an das Zepter in die Hand und versuchte den Gegner möglichst weit vom eigenen Kasten fernzuhalten. Offensiv lief am Anfang besonders viel über die rechte Angriffsseite, auf der Tim D mächtig Alarm machte und immer wieder in Richtung Grundlinie vorstoßen konnte. Dabei zeigte sich, dass die Defensive des Gegners nicht wirklich sattelfest war. Der Angriffswirbel war nach 5 Minuten zum ersten Mal von Erfolg gekrönt, als sich Bouba gegen ein paar Gegner durchsetzte und frei vor dem Torwart zum Abschluß kam. In der Folge blieb Olympia weiter klar am Drücker, der gesamte Sturm von Olympia ließ jedoch weitere gute Möglichkeiten liegen und so blieb der knappe Vorsprung. Nach etwa einer Viertelstunde verloren die Jungs dann ein wenig den Faden, der Gegner konnte sich aus der Umklammerung befreien und tauchte nun vermehrt in der Hälfte von Olympia auf. Um einen Impuls zu setzen erfolgte in der 20. Minute ein Doppelwechsel, Caspar und Jonas R kamen für Luca und Luca. Das schien die Jungs wieder ein wenig wach zu rütteln, denn Olympia besann sich wieder auf das Rezept lange Bälle nach vorne und Bouba würde es schon richten. Das klappte sowohl in der 25. als auch in der 28. Minute. Mit 3-0 sah die Welt schon wieder anders aus. Dennoch war die Spielordnung der ersten 15 Minuten völlig abhanden gekommen und Wahren/Victoria spielte deutlich besser mit. Ben war zwischenzeitlich für Lennart in die Partie gekommen, konnte aber auch nicht verhindern was dann passierte. Noch vor der Pause kam der Gegner zum Anschlusstreffer. Der Ball wurde, etwa in Höhe der Mittellinie, in der Offensivbewegung vertändelt wurde. Caspar und Lukas versuchten gemeinsam den enteilten Gegenspieler zu stoppen. Kurz vor knapp schaffte es Lukas, mit langem Bein im Strafraum, vermeintlich fair, den Torabschluss zu verhindern. Der Schiri sah das leider anders und entschied auf Strafstoß. Die Nummer 8 des Gegners trat an und ließ Lias mit einem präzisen Flachschuss keine Chance. Mit diesem Resultat ging es in die Pause.

Trotz klarer Führung zeigte sich Wanja von der Performance ab der 15. Minute nicht wirklich begeistert. Die taktischen Vorgaben wurden nochmal konkretisiert und voller Einsatz gefordert.

Offensichtlich hatte die Ansprache gewirkt, denn die Jungs drückten gleich wieder aufs Tempo und so konnte Olympia bereits in der 36. Minute in Person von Johann auf 4:1 erhöhen. Bouba hatte drei Mann an der Grundlinie ausgetanzt und perfekt für Johann aufgelegt, der nur noch den Fuß hinhalten musste. In der Folge ließ Olympia wieder zahlreiche Chancen liegen, bevor es wieder Johann (47. Minute) war, der in ähnlicher Weise wie beim 4:1 abstauben konnte. Zum Dank bekam er dann eine Pause und Mateo kam aufs Feld. Im weiteren Verlauf hielt sich Olympia wieder und der Gegner kam nun auch zu guten Einschussmöglichkeiten, die jedoch alle nicht genutzt wurden. Auf der anderen Seite wurde immer wieder der unaufhaltsame Bouba gesucht, der mehrmals hoch angespielt wurde, alle Gegner hinter sich lassend, das Tor nicht treffen konnte. Hätte es nicht bereits 5:1 für und gehießen, wären den jungen Trainern die ersten grauen Haare gewachsen. Endlich, in der 61. Minute konnte Bouba wieder einen Alleingang erfolgreich abschließen und brach damit den letzten Willen des Gegners. Jetzt bekamen auch Tim P und Victor eine Pause und Luca und Luca kamen nochmal zum Einsatz. In der Folge ließ Wanja noch ein wenig die Positionen tauschen, Luca M ging nach hinten, dafür Ben auf die Aussenstürmerposition, wo er auch gleich einen Lattentreffer verzeichnete. Olympia hatte das Tempo zum Schluß nochmal angezogen und auch die Bouba-Show war noch nicht zu Ende. In der 69. und 70. Minute erzielte er seine Treffer 5 und 6 in dieser Partie. 8:1 hieß es zum Schluß gegen keinen Wahren Gegner. Nach der Partie gab es dann noch eine Premiere, nämlich die von Wanja präsentierte Siegeshymne, die lautstärketechnisch noch ausbaufähig ist.

Fazit: Zweites Spiel ohne Gegentreffer aus dem Feld und ein überragender Bouba waren schließlich die Garanten für den 4. Sieg in Reihe. Nächstes Wochenende wartet mit Eintracht Süd II allerdings ein anderes Kaliber, dann zeigt sich was die Serie wert ist. Na, dann Jungs, weiter so!!!

 

von Markus Tränkle

 

 

 

 

 

 

Sport for Teams
Nach oben