Zunächst ein kurzer Rückblick auf das Spiel gegen Eintracht Süd II vom Wochenende davor.

Wir trafen bei nicht gerade einladenden äußeren Bedingungen auf einen starken Gegner, der zu diesem Zeitpunkt Platz zwei in der Tabelle belegte. Wegen diverser Verpflichtungen mussten wir auf unsere Flügelzange Luca M und Tim D und auf Headcoach Wanja verzichten, durften uns aber, mit Matti und Paul Fin, über Verstärkung aus der C1 freuen. An dieser Stelle vielen Dank an die Beiden.

Getragen vom deutlichen Sieg gegen Wahren ging es mit vollem Schwung und Druck auf den Gegner in die Partie. Die neu formierte Offensivreihe mit Buoba, Johann, Ben und Paul Fin brauchte nicht wirklich lang um sich zu finden. Bereits nach 3 Minuten klingelte es im Kasten von Eintracht Süd. Bouba hatte sich im rechten Mittelfeld durchgesetzt, lief auf den Keeper zu, scheiterte aber im Abschluß. Dann setzte er aber gut nach und brachte den Ball nochmal vor das Tor, hier wurde Johann zunächst geblockt und der Ball rollte Richtung zweitem Pfosten, wo Ben goldrichtig mitgelaufen war und die Pille über die Linie schob. Das gab natürlich weiteren Auftrieb und die Mannschaft versuchte einen weiteren Treffer nachzulegen. Hierzu gab es auch einige Gelegenheiten, die aber ausgelassen wurden. Es entwickelte sich nun ein sehr ausgeglichenes Spiel mit Möglichkeiten auf beiden Seiten, das kämpferisch und taktisch von beiden Seiten sehr intensiv geführt wurde. Auch nach den ersten Auswechslungen war kein Bruch im Spiel zu sehen. Mit der knappen Führung ging es in die Pause, in der es, außer der Chancenverwertung kaum Kritik gab. Etwas verwirrend war es allerdings zu Sehen, dass sich die Schiedsrichterin während der Pause sehr angeregt mit der Betreuerin von Eintracht Süd unterhielt und auch sonst sehr vertraut erschien. Das hinterließ, bei einigen Entscheidungen, doch ein gewisses Fragezeichen in unseren Gesichtern. Nach der Pause bot sich das selbe Bild: Olympia mit mehr Ballbesitz und den deutlicheren Chancen und Eintracht Süd mit zunehmendem körperlichen Einsatz. Offensichtlich hatten sie uns nicht so stark eingeschätzt und erschienen zunehmend frustriert. Ohne weiteren eigenen Torerfolg blieb die Sache, auch wenn dem Gegner ebenfalls keine zwingenden Aktionen gelangen, äußerst spannend. Schließlich kam es wie es häufig kommt, der Gegner bekommt kurz vor dem Ende noch einen Freistoß in gefährlicher Position, die eigene Defensive versucht auf Abseits zu spielen und schon sind zwei Punkte verschenkt. Trotzdem war es ein wirklich guter Auftritt der Mannschaft, der bewiesen hat, daß sie mit den Teams aus dem oberen Drittel mithalten kann, kämpferisch und vor allem auch spielerisch.

 

Diesmal ging es zu Rotation, da muss man als Olympionike nicht viel sagen: Derbyzeit und verlieren verboten. Da der Gegner mit nur 6 Punkten ganz tief unten drin steht, war eigentlich ein Pflichtsieg fällig.

Minuten vor dem Abpfiff die Hiobsbotschaft: Lias war im Kabinengang umgeknickt und hatte sich so verletzt, daß er definitiv ausfiel. Unser zweiter Keeper Joni war nicht da, jetzt war der Baum plötzlich am Brennen... Der einzige, der erinnerungsweise schon mal im Tor stand war Victor, also fiel die Wahl auf ihn. Das schon mal voraus: Danke für deinen Einsatz für die Mannschaft und du hast das excellent gemacht. Dementsprechend verändert war die heutige Startelf bestand aus Victor, Lennart, Lukas, Julius, Ben, Tim P, Caspar, Tim D, Jonas R, Johann und Bouba. Von der Bank kamen die beiden Luca’s zu ihren Einsätzen.

Auf dem ungewohnt kleinen Kunstrasenplatz hatte Wanja schnelles Kurzpassspiel verordnet und die Jungs versuchten sich daran zu halten. Olympia begann druckvoll und versuchte den Gegner möglichst weit vom eigenen Kasten fernzuhalten um Victor aus dem Fokus zu halten. Über die schnellen Außenspieler kamen trotzdem Bälle in den Strafraum, die Victor aber so sicher fing, als ob er nie etwas anderes getan hätte. Man merkte der Mannschaft an, da sie sich mit dem kleinen Platz schwer tat, denn die langen Bälle auf unsere schnellen Offensivleute waren nicht wie gewohnt möglich. Dennoch gelang in der 8. Minute so eine Aktion, als Tim D einen gefühlvollen Heber in den Lauf von Bouba spielte, der mit seiner überlegenen Geschwindigkeit erst eine Gegner stehen ließ und dann über den herauseilenden Keeper lupfte. Ein Tor mit Finesse! Olympia blieb zwar am Drücker, aber das Spiel blieb holprig mit vielen Mittelfeldaktionen, Ballverlusten und hohen Bällen nach vorn, die eine leichte Beute für die Defensive von Rotation waren. Erst ein Stockfehler eines Gegners brachte in der 14. Minute das 2:0. Kurz hinter Mittellinie lauerte Bouba auf den Fehler und war auch schon auf und davon. Diesmal packte er wieder mal den Hammer aus, doch der Keeper konnte zunächst parieren, aber der Ball flog nicht weit genug für Bouba, der den Nachschuss versenkte. Danach passiert erst mal nichts mehr, warum auch immer hatte Olympia völlig den Faden verloren, es gab schlichtweg kein Spielkonzept mehr und Rotation wurde stärker. Wanja reagierte mit einem Wechsel im Mittelfeld, Luca T kam für Tim P. In der 30. Minute dann der etwas überraschende Anschlusstreffer der Gastgeber, als der Ball im Mittelfeld verloren ging, Julius seinem Gegner verletzungsbedingt nicht folgen konnte und der Rest der Defensive zwei Gegner aus den Augen verloren hatte. Zwei Mann blank vor Victor, da war er chancenlos. Julius war jetzt auch raus aus der Partie und Tim P rückte nun in die Innenverteidigung.

In der Pause gab es ein paar Denkanstöße vom Headcoach was zum Thema Kurzpässe gesagt wurde. Wild entschlossen die 3 Punkte zu behalten ging es wieder raus in die Novemberkälte. Auf der Aussenposition war nun auch Luca M in der Partie, Jonas R bekam eine Pause. Die Trainerworte hatten offensichtlich Gehör gefunden, denn plötzlich lief der Ball viel besser durch die eigenen Reihen. Immer wieder kamen gelungene Offensivaktionen zu Stande, aber noch wurden die Chancen vergeben. In der 47. Minute wurde der Ball von Lennart im rechten Halbfeld erobert und zu Luca T am Mittelkreis gespielt, der nahm den Ball einige Meter und sieht Luca M auf links durchstarten. Mit einem präzisen Pass in den Lauf kann dieser durchstarten und mit seinem starken linken Fuß ins lange Eck vollstrecken. Keine 3 Minuten später kam der endgültige Knock-out für Rotation, als Bouba erneut zuschlägt und auf 4:1 erhöht. Der Wille das Gegners war nun deutlich geschwächt und die letzte Phase des Spiels war von vielen Nicklichkeiten geprägt. Wenn der Gegner doch mal vor dem Tor erschien, war Victor zu 100% auf dem Posten und zeigte mehrfach sein verborgenes Talent. In der 56. Minute war Olympia wieder dran. Bouba trieb den Ball mit hoher Geschwindigkeit Richtung Strafraum, wurde etwas nach außen gedrängt, brachte aber von links eine schöne Flanke in den Strafraum. Hier war Jonas R (gerade wieder eingewechselt) mitgelaufen und konnte mit dem linken Fuß, gegen die Laufrichtung des Keepers vollenden. Das führte nun dazu, daß der Gegner den letzten Glauben an sich verloren hatte, denn immer mehr Bälle wurden einfach weggedroschen. Für Olympia gab es einige weitere Chancen, doch einzig Tim D konnte sich in der 69. Minute noch in die Torschützenliste eintragen. Er zog aus zentraler Position einfach mal ab und der Ball schlug nach kurioser Flugbahn zentral über dem Hüter ein.

 

Fazit: Sechstes Spiel ohne Niederlage, vom Ausfall des Stammkeepers unbeeindruckt, super Reaktion in der 2. Hälfte. Kompliment an die Mannschaft.

 

von Markus Tränkle

Sport for Teams
Nach oben