Dieses Wochenende hatte es in sich. Zuerst hatten wir bis Freitag schon 4 verletzungs-und krankheitsbedingte Ausfälle. Dann die kurzfristige Platzsperrung und die genauso kurzfristige Organisation das Heimrecht mit dem Gegner zu tauschen und alle Beteiligten zu informieren, daß das Spiel stattfinden kann. Dann am Freitag zwei weitere krankheitsbedingte Absagen. Doch dank des großen Kaders hatten wir trotzdem eine spielfähige Mannschaft mit drei Wechselspielern. Das alles hätte uns aber beinahe auch nicht weitergebracht, da der Verband am Samstagmorgen alle Rasenspiele abgesetzt hatte. Da standen wir nun um 8 Uhr morgens bei widrigsten Bedingungen am Rande der Stadt und sollten unverrichteter Dinge wieder abziehen. Doch dank der Gastgeber, die ebenfalls unbedingt spielen wollten und einem verständigen Referee, der den Platz berechtigterweise für bespielbar erklärte, kam alles wie beschrieben.

Im Einzelnen fehlten Lias, Julius, Jonas R, Johann, Nico und Mateo. Somit sah die heutige Startelf wie folgt aus Jonas W im Tor, Victor, Lennart, Lukas, Tim P, Luca T, Caspar, Tim D, Ben, Bouba und Jonte. Von der Bank kamen Luca M, Fabi und Martin zu ihren Einsätzen.

Der Gegner hatte zwar erst 6 Punkte geholt, war aber körperlich robust und hatte relativ wenige Tore kassiert, daher waren die Jungs nicht zu unterschätzen. Olympia begann die Partie beherzt und legte, wie zuletzt immer wieder gesehen, den Vorwärtsgang ein. Dabei zeigte sich allerdings, dass der Gegner defensiv in der Tat sehr gut organisiert war. Meist liefen die Angriffe zu Beginn über die rechte Seite mit Jonte und Tim D, doch der Pfosten oder ein Abwehrbein verhinderten den Torerfolg. So dauerte es bis zur 14. Minute bevor etwas Zählbares für Olympia heraussprang. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld spielte Tim D Jonte schön in den Lauf, der von der rechten Seite einen präzisen Ball in den Strafraum legte den Bouba nur noch einschieben musste. Dieser Treffer führte leider nicht zu mehr Sicherheit im Spiel von Olympia. Viele unpräzise Zuspiele und Fehlpässe prägten das Bild. Die Abstimmung im Mittelfeld war deutlich verbesserungswürdig und Bouba hatte einen mehr als robusten Gegenspieler, sodass die meisten der Anspiele auf ihn wirkungslos verpufften. Auf der linken Seite wurde Ben von den Mitspielern irgendwie völlig vergessen, denn er bekam kaum Bälle. Die wenigen Chancen, die sich trotzdem ergaben, wurden dann vom guten Hüter von Markranstädt vereitelt oder zu unpräzise abgeschlossen. Auf der anderen Seite hatte unsere Defensive immer wieder Probleme mit dem schnellen Umschaltspiel des Gegners. Die Viererkette mit Lennart, Lukas, Tim P und Victor hatte alle Mühe Jonas vor zuviel Beschuß zu bewahren. Wenn er dann gefordert war, machte er seine Sache aber gut. Um das Flügelspiel zu beleben, kam dann Luca M Mitte der 1. Hälfte für Ben, und als ob es erst dieser Erinnerung gebraucht hätte, lief auch direkt mehr über diese Angriffsseite. Bis zur Pause wogte das Spiel hin und her. Optisch hatte Olympia mehr von der Partie, aber Markranstädt blieb stets sehr präsent. Mit der knappen Führung ging es in die Pause und da fand Wanja doch einige Punkte die nicht gut gelaufen waren. Ein eindringlicher Appell noch mal eine Schippe draufzulegen war die logische Konsequenz. Die Mannschaft schien die Worte gehört zu haben, denn direkt nach der Pause erhöhten die Jungs nochmal die offensive Schlagzahl. Leider wurden aber wieder vielversprechende Möglichkeiten ausgelassen oder vertändelt. In der 41. Minute konnte Olympia dann aber doch erhöhen. Der Ball kam von rechts zu Bouba, der den Ball unter Bedrängnis zu Luca M weiterleitete, wobei sich eine Lücke in der Defensive des Gegners auftat. Diese Lücke konnte Luca M mit seiner Geschwindigkeit ausnutzen und mit dem rechten Fuß flach in die linke Ecke einnetzen. Jetzt läuft’s, dachte man sich an der Seitenlinie, doch weit gefehlt. Im Laufe der nächsten Minuten verlor die Mannschaft plötzlich die defensive Ordnung, stand viel zu hoch und lief immer wieder in Kontersituationen, von denen eine, schon 4 Minuten nach dem 2:0, zum Anschlußtreffer genutzt wurde. Die Konfusion hielt an und keine weiteren 6 Minuten vergingen und der Ausgleichstreffer musste aus dem Netz geholt werden. Ein Treffer, bei dem Jonas nicht ganz glücklich aussah, wobei er auch deutlich vom Stürmer getroffen wurde, was der Schiri aber nicht als Foul wertete. Die Trainer reagierten auf diese Entwicklung mit einem Doppelwechsel um frische Kräfte zu bringen, denn der tiefe Rasen hatte Kraft gekostet. Luca T und Lennart, die viel gerackert hatten bekamen eine Pause und wurden durch Fabi und Martin ersetzt. Beinahe hätte Fabi dann mit seinem ersten Ballkontakt ein Tor erzielt, doch der Ball rollte Zentimeter am Pfosten vorbei. Die Mannschaft hatte das Signal ganz offensichtlich verstanden, denn sie ging wieder etwas konzentrierter zu Werke und erarbeitete sich Chancen. In der 63. Minute dann eine strittige Szene. Luca M war seinem Gegenspieler entwischt und der wusste sich nur mit einem Trikotzupfer zu helfen. Olympia sah das Foul im Strafraum, aber der Schiri hatte den Beginn der Aktion ausserhalb gesehen und so gab es „nur“ einen Freistoß. Der allerdings führte zum 3:2 für Olympia. Caspar schlug den Ball vor das Tor und Martin schaffte es mit langem Bein, den Ball im Getümmel über die Linie zu drücken. Danach nahm das Spiel an Intensität zu, denn beide Mannschaften versuchten alles um das Spiel in ihre Richtung zu bringen. Markranstädt mobilisierte noch mal alle Kräfte und Olympia verteidigte mit Leidenschaft, wobei auf beiden Seiten der Kräfteverschleiß durch körperlichen Einsatz ausgeglichen wurde. Die Präzision beim Gegner ließ nach und es ergaben sich offensiv mehr Räume. Dies konnte Bouba kurz vor dem Ende nochmal nutzen, als er 2 Gegenspieler austanzte und dann über den Torwart zum Endstand lupfte. Nun war der Gegner endgültig geschlagen und kurz darauf kam der erlösende Abpfiff.

 

Fazit: Die Serie ohne Niederlage hat gehalten und steht bei 7. Spielerisch hat die Mannschaft nicht alles gezeigt was sie kann. Die Jungs von der Bank haben sich nahtlos eingefügt und damit den Sieg möglich gemacht. Platz 5 nach der Vorrunde ist nach dem schwierigen Start aller Ehren wert.

 

von Markus Tränkle

Axa
Nach oben