Nach einigen hochklassigen Gegnern, vorrangig aus der Stadtliga, welche die Zweite in der Vorbereitung bespielte, erwartete man nun die Gäste aus Wiederitzsch zum Ligaauftakt in der Rückrunde. Aufgrund der Witterung fand das Spiel im zweiten Wohnzimmer, dem Kunstrasen in Abtnaundorf, statt.

Kurzfristig schlug die Grippe zu und so fehlten neben den sowieso abwesenden Alter, Bardoux, Kaldenhoff, Neumann, Sachse, Wendschuch und Köhler, auch Nasada und Höpel. Richter hustete sich mehr auf den Platz, als dass er wirklich Fußball spielen konnten.

Dennoch begann Olympia als besseres Team und konnte nach guter Flanke von Neuzugang Sillus einen Kopfball von Richter aufs Tor bringen, welchen Könnecke jedoch gut zur Ecke parierte. Kurz darauf wieder ein Ball von außen, welcher im Fünfer runterfällt, doch der Verteidiger spitzelt ihn in letzter Sekunde von Neugebauers Fuß. Mit zunehmender Spielzeit fanden die sehr tief stehenden Gäste besser ins Spiel und konnten zwei Unachtsamkeiten in der Olympiaabwehr zu guten Chancen nutzen. Einmal ging der Ball knapp am Pfosten vorbei, das andere Mal hielt erst Zapp und dann rettete der Pfosten.

Es war ein gutes Spiel, mit zwei taktisch völlig unterschiedlichen Ausrichtungen und auch Olympia sollte noch Aluminium treffen. Richter zog aus 20 Metern ab, doch der Ball ditschte leider oben aufs Gebälk. Nach 29 Minuten wird der auffällige Richter im Strafraum angespielt und nimmt das ungestüme Einsteigen seines Gegenspielers dankend an. Schiedsrichter Gürtler zeigte zu Recht auf den Punkt und Pohl traf, wenngleich etwas glücklich, zur Heimführung für Olympia. Kurz vor der Pause dann noch eine Chance für Sillus, welcher aber frei im Strafraum zu lange zum Abschluss braucht, weshalb die Chance verpuffte. Wiederitzsch präsentierte sich als defensiv starker Gegner, welcher stets auf die Konterchance lauerte, jedoch war Olympias Abwehr trotz Umbau gefestigt und bot wenig an.

Zur Pause war dann erstmal Schluss für Richter, sodass ein erster Wechsel notwendig war. Olympia kam gut aus der Pause und generierte kurz darauf eine Topchance, jedoch scheiterte der Angreifer an seinen Nerven und so kam aus bester Position nur eine Rückgabe an Könnecke heraus. Mit zunehmender Spielzeit in Halbzeit zwei übernahmen die Gäste dann die Spielkontrolle, da Olympia nun etwas zu hektisch im Spielaufbau und zu lasch in den Zweikämpfen war. Auch eine Großchance sollte sich hier für die Eintracht ergeben, als der sonst bärenstarke Sachsenröder einen Rückpass auf Zapp zu kurz spielt, sodass der Angreifer dazwischen geht und frei vor Zapp auftaucht. Der bleibt lange stehen und so schiebt der Angreifer den Ball am Tor vorbei. Die tief stehende Sonne wurde zunehmende zum Problem für Schlussmann Könnecke, sodass er sich bei einem Pohlfreistoß völlig verschätzte und der Ball kurios an den Pfosten kullerte. Pech für Olympia! Mit zunehmender Spielzeit spielte Wiederitzsch nun alles oder nichts. Für Olympia ergaben sich Konter im Minutentakt, doch eine Farce in der Chancenverwertung sorgte für Spannung bis zum Schluss. Selbst im 2:1 gegen den Schlussmann brachte man den Ball nicht im Tor unter. Bis in die Nachspielzeit. Wieder ein Konter und diesmal bleibt Richter cool und versenkt zur Entscheidung. Danach wurde es kartentechnisch noch etwas bunt und dann war Schluss. Olympia holte den ersten Dreier im Jahr 2018 und bleibt weiter vorne dran.

Es spielten
Zapp - Doktor (MK), Kampf, Axmann, Sachsenröder – Müller (81. Kunath), Winkler (71. Kündiger), Pohl, Sillus – Neugebauer, Richter (46. k.A.)

Tore: 1:0 Pohl (Strafstoß), 2:0 Richter GK: Kampf (HS), Winkler (FS), Pohl (USB), Neugebauer (USB), Richter (USB)
Axa
Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen