FC Internation Leipzig II - SG Olympia 1896 Leipzig II

Nach dem Auftaktsieg sollte nun der nächste Dreier folgen. Trotz des Umstandes, dass Inter erst zu dieser Saison aufgestiegen war, erwartete man einen starken Gegner, welcher um den Aufstieg mitspielen wird.

Diese Erwartung bewahrheitete sich und es entwickelte sich ein temporeiches Spiel mit einigen Torszenen. Der schwer zu bespielende Platz sorgte dabei immer wieder für einen Zufallsfaktor, welcher es gerade im Spielaufbau schwer machte.

Nach wenigen Minuten leider erneut eine schwere Verletzung bei Olympia, diesmal traf es Jallow, welcher als Gewinner der Vorbereitung galt. Leider droht hier eine mehrmonatige Pause. Nach nur 17 Minuten führte sein Weg ins Krankenhaus und es kam Höpel. Wir wünschen dir schnelle Genesung, Ousmane Jallow.
Bis zur Pause 2-3 gute Chancen auf jeder Seite, aber entweder der Platz oder die starken Torleute verhinderten den Torerfolg.

Nach der Pause stellte sich Olympia noch besser auf den Gegner ein und spielte die Schwachstellen der Gastgeber konsequenter an. Nach 55 Minuten schaltete Sonnekalb dann schnell und spielt einen klasse Diagonalball auf den überlaufenden Neugebauer. Der starke Schiedsrichter Chris Naumann erkannte gut, dass Bouzia nur passiv im Abseits stand und so konnte Höpel nach Neugebauers Hereingabe aus Nahdistanz einnetzen.

Nur drei Minuten später legte Olympia nach. Bouzia tankt sich in den Strafraum durch und zwingt den Verteidiger zu einem Handspiel. Den fälligen Elfer versenkt Neugebauer souverän. Inter warf nun alles nach vorn und es gab Torchancen auf beiden Seiten. Für Olympia vergab Bouzia frei vorm Tor, Inter tat es ihm einmal gleich und ein weiteres Mal half der Pfosten den Gästen. Nach einer taktischen Umstellung gewann Olympia seine Spielkontrolle zurück und konnte kurz vor Schluss den sehenswerten Schlusspunkt setzen. Sillus tankte sich auf rechts trotz Foul durch, flankt nach innen und Debütant Tangang fliegt mit einem Hechtsprung in den Ball. Der Kopfball schlägt unhaltbar unter der Latte ein.

Im Anschluss gab sich Inter etwas auf und es gab mehrere Möglichkeiten das Ergebnis in die Höhe zu treiben, doch das wäre dann etwas zu viel des Guten gewesen. Am Ende steht ein durchaus leistungsgerechtes 3:0, da Olympia an diesem Tag einfach effizienter und zielstrebiger war. Dennoch ist davon auszugehen, dass Inter zu den absoluten Aufstiegsfavoriten zählt.

Es spielten für Olympia:
Resch, Jallow (17. Höpel, 72. Berger), Reichel, Kampf (MK), Axmann, Bouzia, Sillus, Kunath, Sonnekalb, Tangang (46. Thal) Neugebauer
Axa
Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen