Nach dem Arbeitssieg gegen Mölkau stand nun der nächste Gegner aus der Spitzengruppe auf dem Spielplan. Bereits in der Vorsaison gab es enge Duelle gegen die defensiv starken Mannen des SV Tapfer II, welche beide Mannschaften jeweils einmal für sich entscheiden konnten.

Olympia musste auf Defensivass Reichel verzichten, konnte aber letztmalig auf den scheidenden Alter zurückgreifen, bevor dieser zum Studium nach Stuttgart geht. An dieser Stelle danken wir für viele gemeinsame Jahre und wünschen nur das Beste für den weiteren Lebensweg!

Olympia fand gut ins Spiel und konnte die Tempovorteile gegen die gegnerische Defensive gut nutzen. So dauerte es auch nur wenige Minuten, bis Bardoux zu einem klasse Solo ansetzt und nur vom guten Gästeschlussmann gestoppt werden kann. Das Umschaltspiel gelang heute gut, wenngleich noch etwas mehr Tempo anzustreben wäre. Keineswegs schwache Tapferaner hatten immer wieder Probleme mit dem guten Gegenpressing und so war es dann auch nach 11 Minuten um die Torlosigkeit geschehen. Sillus umkurvt mit einem bärenstarken Dribbling die halbe Hintermannschaft der Gäste und schließt aus Nahdistanz ab. Torhüter Freund bekommt die Finger noch dran, doch Höpel setzt energisch nach und drückt den Ball aus knapp einem Meter über die Linie.

Danach versuchte die Heimmannschaft nachzulegen und kam zu vielen guten Umschaltsituationen, welche jedoch meist zu kompliziert gespielt waren und somit verpufften. Danach schaltete Olympia etwas zurück und überließ den Gästen mehr das Spiel. Tapfer mit einigen gut vorgetragenen Angriffen, doch die souverän stehende Olympiaabwehr verhinderte ernst zunehmende Torgefahr. Einzig ein Freistoß aus rund 19 Metern bleibt zu erwähnen, jedoch landete dieser weit neben dem Tor. Nach einer taktischen Feinjustierung übernahm Olympia wieder das Zepter und kam kurz vor der Pause zu einer Doppelchance für Sonnekalb. Konnte beim erste Mal das Tor noch erneut von Freund verhindert werden, so war er nach 44 Minuten machtlos, als der Ball etwas glücklich halb links im Strafraum bei Sonnekalb landet, dieser einmal mitnimmt und flach mit links vollstreckt. Nach 5 torlosen Olympiaspielen war der Knoten nun endlich geplatzt!

Mit diesem psychologisch wichtigen Treffer ging es in die Pause, in welcher Kunath für Winkler kam. Nach der Pause vielleicht die schwächste Phase der Gastgeber. Tapfer hatte mehr Raum im Mittelfeld und konnte etwas an Spielkontrolle gewinnen, wenngleich hieraus auch nicht wirklich gefährliche Torszenen entstanden. Unter inzwischen heftigem Regen waren verrutschte Rückpässe der Gastgeber noch das gefährlichste. Nach vorn gab es 2-3 gute Bälle von Olympia, doch in letzter Konsequenz fehlte hier meist ein Schritt Genauigkeit, sodass es bis zur 56. Minute beim 2:0 blieb. In dieser will dann jedoch Doktor einen Ball volley aus der Kette schlagen doch er bekommt ihn leider an die Wade, von wo aus der Ball direkt zum Angreifer fällt. Dieser läuft allein auf Zapp zu, schießt an den Pfosten, doch den Nachschuss macht Wipprich dann aus 3 Metern rein.

Olympia danach etwas verunsichert und es entwickelte sich ein nervöses Spiel mit vielen Fehlpässen im Mittelfeld. Erst die Wiederhereinnahme von Winkler brachte hier mehr Sicherheit und Spielkontrolle ins Olympiaspiel. Tapfer kam nicht mehr zu Torchancen und Olympia ließ seine eigenen liegen, sodass die Spannung bis kurz vor Schluss erhalten blieb. Für die Entscheidung sorgte dann mal wieder ein Standard in der 89. Spielminute. Eine Thalecke köpft Sillus willensstark im Luftduell mit dem Torhüter. Der Ball fällt auf der Linie runter, wo ihn ein Verteidiger unglücklich auf den Kopf bekommt. Der Ball prallt an die Latte und von dort zur Entscheidung ins Tor. Kurz darauf war Schluss und Olympia behielt die drei Punkte aus dem Spitzenspiel zu Hause. Nächste Woche gilt es eine disziplinierte Leistung gegen Großdeuben abzurufen, denn was passieren kann, wenn man diesen Gegner unterschätzt, musste die Mannschaft leidvoll im Vorjahr erfahren.

Es spielten: Zapp, Doktor, Kampf (MK), Alter, Neugebauer, Thal, Sillus, Winkler (46. Kunath), Bardoux, Sonnekalb, Höpel (77. Bouzia)
Im Kader: Axmann, Ntsama, Ruge
Axa
Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen