Nach dem Auftaktremis durfte die Zweite nun erstmals in der neuen Liga zu Hause ran und war gewillt sofort dreifach zu Punkten.

Kurzfristig musste das Team auf der Torwartposition reagieren, denn der geplante Schlussmann Pfefferkorn hing, aufgrund einer Verletzung, bei seinem Trainerjob fest. So stand Resch im Tor und war ein starker Rückhalt für die Olympioniken.

Olympia begann mit viel Ballbesitz, Böhlitz beschränkte sich aufs Umschaltspiel. Zum ersten Mal richtig gefährlich wurde es bereits nach zehn Minuten, als Coordes eine Klasse Flanke auf den zweiten Pfosten zog, wo Bardoux willensstark einrückte und druckvoll die Führung besorgte.
Nach diesem vermeintlich beruhigenden Führungstreffer folgte jedoch leider die schwächste Phase der Gastgeber und Böhlitz kam mit einigen Chancen ins Spiel. Bereits in der 14. Spielminute bestrafte Bonia dann die, zu dieser Zeit desolate, Defensivleistung von Olympia. Diese hielt bis zur hitzebedingten Trinkpause an, danach Olympia wieder mit mehr Ordnung, aber ohne den letzten Biss, welcher den Erfolg herbeigeführt hätte.
Kurz vor der Pause zeigte dann der angeschlagene Bardoux an, dass es nicht mehr ging. Bevor er ausgewechselt werden konnte bot sich ihm jedoch nochmals die Riesenchance, allerdings war die Luft alle und Bardoux scheiterte auf dem Weg zum Tor. Für ihn kam Geiling.

In der Pause dann eine Systemveränderung und ein zweiter Wechsel. Martinez ersetzte den ebenfalls angeschlagenen Enkel. Der Mann aus Honduras brachte sofort Schwung auf der Außenbahn, ihm fehlte jedoch noch etwas das Glück.
Nach Neun Minuten in Halbzeit zwei belohnte sich Olympia dann für eine deutliche Leistungssteigerung. Die in Halbzeit eins noch glücklosen Eismann und Sonnekalb steigerten sich im zweiten Durchgang deutlich und waren hier im direkten Zusammenspiel. Eine Klasseflanke von Eismann nickte Sonnekalb dankend ein zum 2:1 ein. Danach leider ein ähnliches Bild wie in Halbzeit eins. Böhlitz nun immer wieder mit Durchbrüchen und Resch musste einige Male hin, war aber nach einer Ecke machtlos, als erneut ein abgefälschter Schuss im Winkel einschlägt. 2:2. Nach der erneuten Trinkpause Olympia dann sehr dominant und mit der Hereinnahme von Schönherr für den überforderten Geiling, spiegelte sich dies auch in Chancen wieder.

Es dauerte jedoch bis zur 83. Spielminute, welche den Auftakt für eine spektakuläre Schlussphase darstellte, bevor wieder Veränderung auf die Anzeigetafel kam. Ecke Olympia von Sillus und ganz lang steht Reichel, welcher den Ball aus fast unmöglichem Winkel in die Maschen hämmerte. 3:2 für Olympia und nun spielte sich der Gastgeber in einen Rausch. Böhlitz stand nun hoch, Olympia konterte auf eigenem Platz und Sonnekalb nutzte dies in der 89. Spielminute um den Ball auf Außen, frech über den, häufig zu hoch stehenden Michalski, ins Tor zu "flanken". Doch damit nicht genug. Wieder ein Angriff über Außen. Den ersten Abschluss nach der Hereingabe kann Böhlitz noch blocken, doch dann setzt Martinez nach und beschert mit seinem ersten Pflichtspieltor das 5:2 in der 90.
Der Schlusspunkt gehört jedoch den Gästen, welche einen sehenswerten Freistoß zum 5:3 Endstand nutzten.

In einer, für die Zuschauer, sehenswerten Partie, holt Olympia den ersten Stadtklassedreier und blickt nun auf das nächste Duell gegen den LFV Sachsen, wo nun auch der erste Auswärtsdreier her soll. Anstoß ist am Sonntag um 14 Uhr auf dem Sportplatz vom SV Leipzig Nordwest.

Für Olympia spielten:
Resch, Eismann, Reichel, Kampf, Stein, Bardoux (35. Geiling/73. Schönherr), Sillus, Kunath, Enkel (46. Martinez), Sonnekalb, Coordes
Sport for Teams
Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.