Im Kreispokal der D-Junioren stand für Olympias U13 II am Mittwoch das Spiel gegen Eintracht Schkeuditz an. Olympia begann schwungvoll und lag bereits nach 5 Minuten mit 2:0 in Front. Die Schkeuditzer fanden nicht so recht ins Spiel, jegliche Angriffsversuche wurden von der Olympia-Verteidigung bereits an der Mittellinie abgefangen. In der Mitte der ersten Halbzeit belohnte sich die Heimmannschaft mit dem 3:0, womit die Weichen für Olympia früh auf Sieg standen. Auch nach der 3:0 Führung blieben die Gastgeber spielbestimmend, verschenkten aber auch leichtfertig einige gute Torchancen. Gegen Ende der ersten 30 Minuten schalteten die Olympia-Spieler einen Gang zurück, wodurch Schkeuditz zu ersten guten Gelegenheiten kam. Die Druckphase der Gäste wurde durch den Pausenpfiff jedoch beendet, und so ging es mit einem 3:0 in die Kabinen. Die Schkeuditzer begannen die zweite Halbzeit ähnlich energisch, wie sie die erste beendet hatten, und Olympia schien mehr und mehr die Kontrolle über das Spielgeschehen zu verlieren. Die Gäste erspielten sich einige hochkarätige Torchancen, verzweifelten aber ein ums andere Mal am durchweg glänzend parierenden Torwart Olympias. Der inzwischen verdiente Treffer für die Schkeuditzer fiel somit nicht, stattdessen erhöhte Olympia auf 4:0, wodurch das Spiel quasi entschieden war. In den letzten Minuten entwickelte sich ein offenes, schnelles Spiel; beide Mannschaften spielten vermehrt lange Bälle auf ihre Stürmer, um die jeweils hoch stehenden gegnerischen Abwehrreihen auszuhebeln. In der 53. Minute kam es durch einen solchen Angriff zum letztendlich verdienten Ehrentreffer für die Schkeuditzer, die Olympia zumindest in der zweiten Hälfte ein Duell auf Augenhöhe lieferten. Am Ende steht dennoch ein verdienter Sieg für Olympias U13 II und damit der Einzug in die nächste Pokalrunde.


Sport for Teams
Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen