Mittwochabend spielen nicht nur die Besten der Welt, sondern auch die, die es noch werden wollen. So zum Beispiel die Spieler der U11-Mannschaften von Olympia und Eilenburg, die am 6. Spieltag der Regionalkreisoberliga aufeinandertrafen.

Das Spiel zeigte sich in der ersten Hälfte relativ ausgeglichen mit leichten Vorteilen für die Olympia-Spieler, die sich in der 3. und 18. Minute mit zwei Toren für die gute Leistung belohnen konnten. Nach dem Seitenwechsel passierte lange Zeit wenig, bis Eilenburg 11 Minuten vor Schluss der Anschlusstreffer gelang. Das Spielgeschehen wurde nun immer hektischer und temporeicher, beide Mannschaften spielten mit offenem Visier und vor allem Olympia vergab mehrere hundertprozentige Chancen auf den so wichtigen dritten Treffer. Vier Minuten vor Ende überschlugen sich die Ereignisse, als zuerst Olympia das sehnlichst erwartete 3:1 gelang, dann aber Eilenburg mit 2 Treffern innerhalb 2 Minuten auf Gleichstand stellte. Die Heimmannschaft schmiss nun nochmal alles nach vorne und kam quasi im Sekundentakt zu Chancen auf die erneute Führung. Der Schiedsrichter hatte die Pfeife schon im Mund, als Olympia mit der buchstäblich letzten Aktion des Spiels doch noch das wild umjubelte 4:3 gelang. Die Proteste der Gäste, inklusive einer roten Karte für einen Eilenburger Spieler aufgrund einer Schiedsrichterbeleidigung, blieben nutzlos und so blieb es beim glücklichen aber verdienten 4:3-Sieg für Olympias U11 I.
Axa
Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen